fichte-gesellschaft.org | Nachruf Prof. Dr. Wolfgang Janke (1928-2019)
Webseite der Internationalen Johann Gottlieb Fichte-Gesellschaft e.V.
Fichte, Philosophie, philosophy, Idealismus, Kant, Herbart, Transzendentalphilosophie, Klassische Deutsche Philosophie, Jena, Transcendental Philosophy, Hegel, Ich
17182
post-template-default,single,single-post,postid-17182,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-9.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive


Nachruf Prof. Dr. Wolfgang Janke (1928-2019)

 

Prof. Dr. Wolfgang Janke, Ehrenpräsident der Internationalen Johann Gottlieb Fichte-Gesellschaft, ist am 5. Juni 2019 im Alter von 91 Jahren verstorben. Die Beerdigung hat nach seinem Wunsch im engsten Kreis stattgefunden. Ein Trauergottesdienst wird am 13. Juli um 11.00 Uhr in der Markuskapelle Altenberg am Odenthal stattfinden.

Wolfgang Janke, der seit 1968 als außerplanmäßiger Professor in Köln, seit 1975 als Ordinarius für Philosophie in Wuppertal gewirkt hat, war Mit-Begründer und erster Vorsitzender der Internationalen Johann Gottlieb Fichte-Gesellschaft, deren Ehrenpräsident er nach seiner Emeritierung im Jahre 1993 wurde. Der Fichteschen Philosophie hat er bahnbrechenden Studien gewidmet, die sowohl den systematischen als auch den geschichtlich-theoretischen Aspekt der Transzendentalphilosophie zur Geltung bringen. Seine Interpretationen der Darstellungen der Wissenschaftslehre 1804 und 1805 – um nur zwei Beispiele zu nennen – sind in der Fichte-Forschung maßgeblich geworden und wirken bis heute nachhaltig fort. Die Hauptrichtung seiner Fichte-Deutung ergibt sich dabei aus der Idee, dass die Wissenschaftslehre eine höhere Phänomenologie anbiete, die das „Bild des Absoluten“ selbst zum Thema habe. In diesem Sinne kann die Wissenschaftslehre nicht als von Hegels und Schellings Lehren „überwunden“ gelten, sondern erweist sie sich als eine reife, selbstkritische  und zukunftweisende „Vollendungsgestalt“ der Deutschen Klassischen Philosophie, und zwar als die einzige, die dem transzendentalen Ansatz treu geblieben sei. Jankes Fichte-Interpretation wurde vom einen ständigen Interesse an dem Thema „Existenz“ bzw. „Existieren des Menschen“ begleitet, das sich für ihn aus seiner Beschäftigung mit der Tradition der  „Existenzphilosophie“ ergab. Ebenso ist in seiner Fichte-Deutung die lebendige Präsenz eines ‚platonischen Impulses‘ spürbar, der das Ganze beseelt und orientiert.

Die Internationale Johann Gottlieb Fichte-Gesellschaft wird das Andenken Wolfgang Jankes stets in Ehren halten.

Der Vorstand der Internationalen Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft